Videos auf Youtube:

Neurofeedback bei ADHS
Video zu Neurofeedback und ADHS auf englisch
Biofeedback bei Stress
Hier finden Sie eine englisches Video zu Biofeedback und Stress
NASA-patentiertes ADHS-Training
Hier finden Sie ein englisches Video zum NASA-patentierten ADHS-Training
Neurofeedback bei Migräne

Hier finden Sie ein Video zur Migränebehandlung mittels Neurofeedback

Faces of Neurofeedback
Video zu Erfahrungen zum Neurofeedback-Training
Neurofeedback zu Leistungssteigerung
Video zur Leistungssteigerung mittels Neurofeedback



 

Neurofeedback

Unter Neurofeedback versteht man ein computerunterstütztes Verhaltenstraining. Ähnlich wie bei der Biofeedback-Methode werden zum Zweck der Selbstregulation Körpersignale gemessen und sichtbar gemacht. Anders als beim klassischen Biofeedback werden in der Neurofeedback-Methode die Aktivitätszustände des Gehirns zu Regulationszwecken sichtbar gemacht. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, die Aktivitätszustände des Gehirns über die Elektroenzephalographie (EEG) zu messen. Bedeutung erfährt die Neurofeedback-Therapie – manchmal auch als EEG-Biofeedback bezeichnet – in der Behandlung von zentralnervösen Regulationsbeeinträchtigungen. Den höchsten Bekanntheitsgrad besitzt dieser Behandlungsansatz in der ADHS-Therapie (siehe auch ADHS). Indiziert erscheint die Neurofeedback-Methode jedoch bei folgenden zentralnervösen Regulationsbeeinträchtigung:
  • Aufmerksamkeitsdefizit
  • Hyperaktivität
  • Epilepsie
  • Depression
  • Tinnitus
  • Angststörungen
  • Psychotrauma
  • Suchterkrankungen
  • u.a.)
Brainmapp - farbige Darstellungen der Gehirnaktivitäten
Nach einer Anamnese und einer professionellen Diagnosestellung werden zum ersten Termin die Zielsetzungen vereinbart. Erscheint die Neurofeedback-Therapie als ein angemessenes Behandlungsverfahren, so kann mit der Behandlung begonnen werden. Um die Gehirnaktivitäten für die Therapie nützen zu können, werden an den Ohrläppchen und am Kopf etwa 8 EEG-Elektroden angebracht. Dieser Vorgang ist so wie die gesamte Behandlung völlig schmerzlos und ungefährlich. Die gemessenen EEG-Werte werden dann über einen Computer sichtbar und somit regulierbar gemacht. Dem Gehirn werden also keine elektrischen Impulse zugeführt sondern es wird lediglich die Stärke der Hirnaktivität gemessen und rückgemeldet.
Bild von einem Kind, welches vor einem Bildschirm sitzt und eine "Bob-der-Baumeister"-Animation in Bewegung bringt.
Aufgrund der besseren Wirksamkeit erfolgt die Rückmeldung der Aktivitätszustände des Gehirns meist über animierte Bildschirme. Dabei wird eine Animation (Film, Musik, Spiel etc.) erst dann erlebbar bzw. zugänglich gemacht, wenn das Gehirn einen erwünschten Aktivitätszustand aufweist. Dieser Spielerfolg spiegelt somit eine Normalisierung der bioelektrischen Gehirnaktivitäten wider. Der Patient lernt durch diese Erfolgsmeldungen, die verbesserte Hirnaktivität immer schneller und anhaltender zu erreichen. Neuere Neurofeedback-Systeme erlauben auch die Verknüpfung von Therapie und gängigen Computerspielen wie etwas der „Sony-Play-Station" (nähere Informationen finden Sie hier).
Bild von einem Kind, welches über einen Gamekontroller das Gehirn trainiert.
Unter Betreuung eines Neurofeedback-Therapeuten (Psychologe, Arzt, Therapeut) sind mit dieser Methode keinerlei Risiken verbunden. Durch die maximale Ausnutzung von Selbstregulationsvorgängen im Körper zählt die Neurofeedback-Therapie zu den nebenwirkungsärmsten Behandlungsmethoden. Die Neurofeedback-Methode erfüllt annähernd alle Bedingungen einer angemessenen und zukunftsweisenden Therapiemethode.


Praxis für Biofeedback und Neurotherapie - Dr. Friedrich Vogt, Itzlinger Hauptstr. 14, 5020 Salzburg,

Tel.: +43 - 0650 - 621 85 92, email: friedrich.vogt@neurotherapie.at