Videos auf Youtube:

Neurofeedback bei ADHS
Video zu Neurofeedback und ADHS auf englisch
Biofeedback bei Stress
Hier finden Sie eine englisches Video zu Biofeedback und Stress
NASA-patentiertes ADHS-Training
Hier finden Sie ein englisches Video zum NASA-patentierten ADHS-Training
Neurofeedback bei Migräne

Hier finden Sie ein Video zur Migränebehandlung mittels Neurofeedback

Faces of Neurofeedback
Video zu Erfahrungen zum Neurofeedback-Training
Neurofeedback zu Leistungssteigerung
Video zur Leistungssteigerung mittels Neurofeedback



 

Diagnostik

Bild von einem psychologischen Testcomputer der Firma Schuhfried. Anstatt der normalen Tastatur befindet sich auf dem Keyboard neben 1 bis 10 Tasten und Funktionstasten auch zwei Joy-Sticks zur kontrolle von Aufgaben.
Häufig versteht man unter einer Diagnose die Zuordnung von bestimmte Merkmale und Symptome zu einer Störung oder Krankheit. Insofern ist oft zu beobachten, dass eine Diagnose mit der Auflistung von Symptomen und Unzulänglichkeiten in Verbindung steht. Versteht man die Diagnose jedoch als einen Wegbereiter einer nachhaltigen Behandlung, so haben aufgelistete Symptome und Defizite nur einen zweitrangigen Stellenwert. Die Diagnose ist in erster Linie ein Verstehen der Zusammenhänge zwischen äußeren Lebensanforderungen und inneren Regulationsmöglichkeiten. Neben den Einschränkungen und Symptomen gilt die Aufmerksamkeit im Diagnoseprozess vor allem aber den persönlichen Fertigkeiten, Fähigkeiten und Talenten.
Bild von einem jungen Mann, der am Computer psychologischen Aufgaben bewältigt.
Der diagnostische Prozess wird mit der Anamnese (griech.: „Erinnerung“) begonnen. Dabei "erinnert" man sich an vorausgegangene Ereignisse und Beobachtungen, die für die Entstehung der Störung relevant sind. Dies kann auch frühere Befunde oder aber auch die soziale Lebenssituation betreffen. Der Anamnese folgen speziellere Untersuchungen, wie zum Beispiel die Durchführung psychologischer Tests. Psychologische Tests sind bewährte Verfahren, die entweder mündlich, schriftlich oder über einen Computer durchzuführen sind. Je nach Inhalt der Testverfahren unterscheidet man zwischen Persönlichkeits-, Leistungs- oder Intelligenztests. Neben diesen Tests können je nach Fragestellung auch andere Verfahren wie etwa eine psychophysiologische Messung oder eine Gehirnstromuntersuchung durchgeführt werden. Mit diesen Verfahren besteht die Möglichkeit, die Aktivitätszustände des vegetativen sowie des zentralen Nervensystems festzustellen. Auch die Erhebung spezifischer Fertigkeiten wie beispielsweise die Handdominanz zählen zur Diagnose. Am Ende der Untersuchung werden die Beobachtungen der Tests mit den Berichten der Anamnese zusammengefasst und schriftlich festgehalten. Eine Nachbesprechung beinhaltet auch die Wahl der sinnvollsten Behandlung.
Auffschnitt von einer EKG-Aufzeichnung
Für eine Diagnose in meiner Praxis sollten folgende Bedingungen erfüllt sein:
  1. Sie haben einen Überweisungsschein von einem Vertragsfacharzt für Psychiatrie, Neurologie, Kinderheilkunde oder innerer Medizin. Bei jedem anderen Arzt sollte zuvor eine chefärztliche Genehmigung eingeholt werden.
  2. Auf dem Überweisungsschein findet sich eine präzise Fragestellung unter Berücksichtigung einer bestimmten Störung oder Symptomatik (z.Bsp. Psychologische Abklärung bei Verdacht auf AD/HS). Die zugrunde liegende Störung oder Symptomatik der Fragestellung muss den Charakter einer krankheitswertigen Beeinträchtigung nach ICD-10 haben. Bitten Sie Ihren Arzt darum, möglichst konkrete Angaben zu machen, damit es später für Sie keine Schwierigkeiten bei der Rückerstattung der Kosten durch die jeweilige Krankenkasse bzw. Versicherung gibt.
  3. Die öffentlichen Kassen erstatten einen Teil der Untersuchungskosten zurück. Dabei wird vorausgesetzt, dass eine Untersuchung nach dem heutigen Stand der Gesundheitsversorgung auch sinnvoll erscheint. Nähere Fragen können Sie mir auch persönliche stellen (Tel.: +43-(0)650-621 85 92).


Praxis für Biofeedback und Neuropsychologie - Dr. Friedrich Vogt, General-Arnold-Straße 6, 5020 Salzburg,

Tel.: +43 - 0650 - 621 85 92, email: friedrich.vogt@neurotherapie.at