Videos auf Youtube:

Neurofeedback bei ADHS
Video zu Neurofeedback und ADHS auf englisch
Biofeedback bei Stress
Hier finden Sie eine englisches Video zu Biofeedback und Stress
NASA-patentiertes ADHS-Training
Hier finden Sie ein englisches Video zum NASA-patentierten ADHS-Training
Neurofeedback bei Migräne

Hier finden Sie ein Video zur Migränebehandlung mittels Neurofeedback

Faces of Neurofeedback
Video zu Erfahrungen zum Neurofeedback-Training
Neurofeedback zu Leistungssteigerung
Video zur Leistungssteigerung mittels Neurofeedback


Extra: Antidepressivum 1 - lachende Ratten
Video von Jaak Panksepp über lachende Ratten

 

ADHS

Ein Kind zeigt frech die Zunge
Grundsätzlich hat zu gelten: "Keine Behandlung ohne gewissenhafte Diagnose"! Der schlechte Ruf der medikamentösen Behandlung geht oft mit unzureichenden Diagnosepraktiken einher. Eine gewissenhafte Diagnose umfasst neben der Einschätzung des physiologischen Status auch psychologische und soziale Faktoren als auch eine spezielle quantitative EEG-Messung. Nur mit einer gewissenhaften psychologischen Diagnosestellung kann bestimmt werden, welche Ursachen der Aufmerksamkeitsstörung bzw. der Hyperaktivität Ihres Kindes zugrunde liegt. Der Zeitaufwand für eine gewissenhafte und seriöse Diagnose liegt bei etwa 4 bis 6 Stunden (die Krankenkassen finanzieren dabei einen Teil der Diagnosekosten). Folgende Ursachen sollten in einer umfassenden Diagnose abgeklärt werden:
  • Ernährungsbedingte Stoffwechselbeeinträchtigung des Gehirns
  • Angeborene Störung des Gehirnstoffwechsels (beschleunigter Abbau spezieller Neurotransmitter wie Dopamin)
  • Spezielle Hochbegabung bezüglich schulischer Anforderungen (auch Teilleistungsstärken)
  • Spezielle Architektur der Gehirnfunktionen (Bsp.: Dominanz der rechten Gehirnhälfte)
  • Psychosoziale Problembereiche im familiären oder schulischen Umfeld (Scheidung, Streitigkeiten etc.)
  • Psychische Traumatisierung
  • Depressive Episode
  • Angststörungen (soziale Phobien)
  • Erhöhter vegetativ-sympathischer Tonus (verschiedene Ursachen)
  • Allergische Reaktionen (Diätplan)
  • u.a.
Ausgehend von der Diagnosestellung ergeben sich sehr differenzierte Behandlungsansätze, die bei weitem über die alleinige Verschreibung von Medikamenten hinausreichen. Jedoch kann die befristete medikamentöse Behandlung eine wichtige begleitende Maßnahme in der AD/HS-Behandlung sein.
Ein Kind beim Neurofeedbacktraining. Dabei sieht man den Bildschirm mit einer Bob der Baumeister Animation
Die Behandlung einer ADHS-Störung soll sich an den Erkenntnissen neuerster wissenschaftlicher Untersuchungen orientieren und kann nicht, wie bei Ritalin, tradierten Gepflogenheiten folgen. In einer umfassenden Untersuchung von Vincent J. Monastra konnte festgestellt werden, dass sich die medikamentöse Behandlung einer ADHS-Störung sehr gut mit komplementären Ansätzen verbinden läßt. Nach dem heutigen wissenschaftlichen Stand beziehen sich die erfolgreichsten Behandlungsansätze (1.) auf den Erziehungsstil und (2.) auf das Neurofeedbacktraining. Eine medikamentöse Basisbehandlung (z.B. Ritalin) kann dann sinnvoll sein, wenn von einer biochemischen Fehlregulation bestimmter Gehirnbereiche auszugehen ist. In diesem Fall liegt der Hyperaktivität ein beschleunigter Abbau von Dopamin im Gehirn zugrunde. Zu unterscheiden ist diese Fehlregulation von einem Dopaminmangel, wie er bei der Parkinson-Erkrankung auftaucht. Mit modernen verhaltensorientierten Therapieansätzen besteht aber auch die Möglichkeit, medikamentöse Therapien nur so lange fortzuführen, bis über ein verhaltensmodifizierendes Lerntraining körpereigene Selbstregulationsprozesse ausgebildet wurden. Nach heutigem Wissensstand stellen Medikamente keine Therapie dar sondern können in den meisten Fällen die Symptome lediglich dämpfen.
Neurofeedback ist ein computerunterstütztes Verhaltenstraining. Wie bei einem EEG werden Hirnströme gemessen und auf einem Bildschirm sichtbar gemacht. Ziel des Trainings ist es, Aktivitätszustände des Gehirns zu reduzieren, die für die hyperaktive Symptomatik verantwortlich zu machen sind. In jeder Phase der Behandlung bestimmt alleinig der Patient den Lernfortschritt. Im Gegensatz zu herkömmlichen mentalen oder medikamentösen Therapiemethoden beruht der Effekt der Neurofeedback-Therapie auf dem Prinzip der aktiven Selbstregulation und Selbststeuerung. In diesem Bereich liegen auch die größten Stärken hyperaktiver Kinder. Man nützt so die Stärken des Patienten, um konzentrative Ruhezustände aufzubauen. Durch modernste Technologien ist es mit der Neurofeedback-Therapie möglich, in einer einzigen Sitzung 300 bis 1000 unmittelbare Rückmeldungen über positive Verhaltenzustände des Gehirns zu geben. Dadurch können therapeutische Effekte erzielt werden, die unter herkömmlichen Therapie- und Lernvorgängen niemals möglich wären.


Praxis für Biofeedback und Neurotherapie - Dr. Friedrich Vogt, General-Arnold-Str. 6, 5020 Salzburg,

Tel.: +43 - 0650 - 621 85 92, email: friedrich.vogt@neurotherapie.at